6.2.4.7 Konkreter Job

Im Gegensatz zu den Templates (Workflow- und Script-Templates) zeichnen sich konkrete Jobs (welche in der Job-Queue) eingesehen werden können durch konkrete Eigenschaften aus. Diese Eigenschaften werden im folgenden erläutert. Ein Konkreter Job hat eine eindeutige Job-Guid. Wird die Gleiche Aufgabe mehrmals oder auf Verschiedenen Systemen ausgeführt hat trotzdem jede Aufgabe eine eigene Job-Id. Target-IP, Bios-Guid und PMD-Token sind verantwortlich wo der Job letztendlich ausgeführt wird. Das PMDTarget wird immer aus dem Systemparameter befüllt, lässt sich jedoch auch über den Ersetzungsmechanismus beeinflussen. "Scheduled Time" gibt den geplanten Ausführungszeitpunkt an, wobei keine Angabe oder Werte in der Vergangenheit dazu führen, dass der Job bald möglichst abgearbeitet wird. Start- und Endezeit werden automatisch mit der konkreten Start bzw. Endezeit befüllt und gibt somit zum einen Aufschluss auf die Job-Dauer und zum anderen auf eine evtl. Verzögerung bzgl. der geplanten Ausführungszeit.

Eine größere Abweichung von geplanter zur tatsächlichen Ausführungszeit kann ein Hinweis sein, dass die ausführende Maschine überlastet ist, oder sehr viele Jobs abzuarbeiten sind. Je nach Fall sollten die Jobs evtl. aufgeteilt werden oder die Anzahl der PMDWorkerThreads erhöht werden.
Auch der Exit Code wird erst nach Beendigung des Jobs befüllt und gibt u.A Aufschluss auf den Erfolgs- oder Misserfolgsgrund. Das ReturnCode-Token wird ebenfalls bei Jobanlage erstellt und berechtigt den Inhaber gegenüber dem PMD4IIS 2.13.1 ein Status Update durchzuführen oder Jobergebnisse zu melden. Angaben zum Befehl oder Arbeitsverzeichnis werden schon vom Template befüllt. Ein leeres Arbeitsverzeichnis bedeutet, dass der Job in dem temporärem Job Verzeichnis ausgeführt wird. Der Reiter Ausgaben enthält nachdem der Job gelaufen ist evtl. Ausgaben auf der Konsole (StdOut) oder auf der Fehlerkonsole (ErrOut). Unter Nachrichten werden Meldungen angezeigt die den Statusverlauf und evtl. Ereignisse bei der Ausführung oder Zuweisung entstanden ist. Somit lässt sich verfolgen wann der Job welchen Status hatte und evtl. Ablehnungsgründe werden angezeigt. Die Deploy-Files wurden um das Script ergänzt welches Base64 kodiert vorliegt und erst bei "Aktivierung" (Statuswechsel von "Initialisierung" auf "Warte auf Abholung" bzw. "Blockiert") die entsprechenden Parameter ersetzt werden. Das Feld "NextJob" enthält die GUID des Jobs, welcher nach erfolgreicher Abarbeitung von "Blockiert" auf "Warte auf Abholung" bzw. gesetzt werden soll. Alle Jobs werden in der sog. Job-Queue 6.2.4.5 angezeigt. Der aktuelle Status wechselt automatisch, sobald eine Statusänderung auf einem PMD4IIS Service gemeldet wurde.