5.1 Softwarekatalog

Dieser Abschnitt ist nur für die On Premise Installation relevant und für die SaaSVersion nicht anwendbar!
Dieser Abschnitt ist nur notwendig, wenn Sie die den erweiterten Software-Katalog einsetzen. Verwenden Sie ausschließlich den CPL24-Standard-SPLA-Katalog, ist dieser Abschnitt nicht relevant.

Wenn Sie den erweiterten Softwarekatalog verwenden, benötigen Sie zum einen die entsprechenden PCWSYS - Dienste und zum anderen den DNA Service. Der DNA Service ist ein erweitertes Modul der CPL24Inventory.exe und kann nicht eigenständig betrieben werden. Die PCWSYS-Dienste verwenden eine MS SQL Datenbank, welche ebenfalls zur Verfügung stehen muss. Für den Datenaustausch zwischen dem externen Softwarekatalog und CPL24 wird dann der DNA Service verwendet. Wie Sie den CPL24 DNAService im einzelnen installieren, wird im folgenden genauer beschrieben.

Zuerst vergewissern Sie sich, dass die der Softwarekatalog auf der MS-SQL Datenbank nach Dokumentation von Comparex installiert und konfiguriert wurde. Zusätzlich zu der Comparex Installation starten Sie bitte den SQL Server Agent und legen sie die den Datenbanklink unbedingt unter dem Namen [CPL24] an. Haben sie das erledigt und geprüft kopieren sie die DNAService.dll in das Verzeichnis der CPL24Inventory.exe. Im nächsten Schritt starten sie eine Powershell Instanz und führen die CPL24Inventory.exe mit folgenden Parametern5.1 aus um den DNAService zu konfigurieren.


 
1#change directory where CPL24Inventory.exe is located 
2cd C:\Windows\Temp\SI 
3#execute the programm and add the parameters normally + "-TUI DNAService" 
4.\CPL24Inventory.exe -TUI "DNAService"

Abbildung 5.1: Powershell Script Start Service


Nun öffnet sich das TUI 5.2. Hier tragen Sie bitte zuerst den Namen der Zieldatenbank (set-database) ein und dann den ConnectionString für die MS-SQL Datenbank (set-connectionstring). Nun können Sie die Verbindung zur Datenbank testen. Klappt diese können sie mit (save) die Credentials speichern. Die Zugangsdaten werden als Datei im Ausführungsverzeichnis verschlüsselt abgespeichert. Nun können sie die Datenbank final aufsetzen, indem sie den Befehl (initializedatabase) ausführen. Dieser legt alle Stored Procedures und Jobs auf der Datenbank an. Ist dies ohne Fehler durchlaufen können sie das Programm mit (exit) beenden.

Bitte beachten Sie, dass der User des Connectionstrings Stored Proceduren sowie Datenbank Jobs anlegen darf.


PIC

Abbildung 5.2: DNAService TUI


Jetzt können sie ihr CPL24Inventory.exe wie gewohnt inventarisieren lassen. Das Programm erstellt nun pro Inventarisierung jeweils eine XML Datei für den DNAMaster und für das DNAObject und sendet diese an Ihren CPL24 RSaF Service2.3. Auf der Seite der Oracle DB müssen sie hierzu nichts konfigurieren, da die Standard CPL24 Installation mit den Dateien umgehen kann und diese verarbeitet.